Brief unserer ersten Stiftungsmitarbeiterin

Liebe Gemeinde,

im Oktober 2014 begann ich meine Tätigkeit als „Sozialdiakonische Mitarbeiterin im caritativen Dienst der Tabeastiftung“ der evangelischen Kirchengemeinde Oberneuland.

Mein Name ist Ulrike Schnieder-Eskandarian, ich bin 49 Jahre alt, geschieden und lebe seit 14 Jahren mit meinen zwei Söhnen in Oberneuland. Bis zum Anfang des Jahres 2014 war ich als Sozialpädagogin in der Stiftungsresidenz Ichon-Park tätig. Durch Umstrukturierungsmaßnahmen meines  Arbeitgebers musste ich mich neu orientieren und nahm Kontakt zu Herrn Klingler auf, dem ich meine Ideen zu einem beruflichen Neuanfang vortrug. Aus dieser Begegnung heraus, wuchs der Wunsch in uns, mit gemeinsamen Kräften etwas zu entwickeln, das auch dem Gemeindeleben zugute kommen und die große Lücke schließen könnte, die die Streichung der Gemeindeschwesterstelle in Oberneuland vor einigen Jahren hinterlassen hat. Da viele Menschen in unserer Gemeinde  einsam sind und Ansprache und Unterstützung benötigen, wäre so eine Stelle in ähnlicher Form so wichtig, denn: in jeder Phase unseres Lebens sind wir Menschen auf Zuwendung angewiesen. Ohne diese spüren wir das Leben nicht mehr und können vereinsamen – werden uns und anderen fremd. Diese Hinwendung kommt von außen und wirkt – vor allem – nach innen. Sei es ein wärmender Händedruck, eine herzliche Umarmung, eine gute Tat, ein liebes Wort oder ein einfaches Lächeln.

Es geht nicht nur darum, etwas zu geben, nein - auch darum, etwas zu erhalten. Etwas, was uns reich macht,  verbindet und uns wachsen lässt als Mensch und als Gemeinde.

Im Auftrag von Tabea möchte ich  die Menschen in unserer Gemeinde ergänzend unterstützen und beratend zur Seite stehen. Weitere professionelle Hilfe wird bereits von vielen Pflegediensten, Institutionen  und Dienstleistungsunternehmen angeboten. Doch diese können nicht alles leisten. Und es gibt in unserer Gemeinde viele Menschen aller Altersgruppen, die individuelle Zuwendung und Unterstützung benötigen. Vielleicht ist es eine Nachbarin oder ein Nachbar von Ihnen, eine befreundete Familie, Bekannte oder ein Mitglied aus Ihrer eigenen Familie.

Somit möchte ich Sie bitten: Seien Sie aufmerksam und lassen uns gemeinsam im Sinne der Tabea wirken. Diese Liebe zum Nächsten – in jedem von uns steckt der „ Geist Tabeas“, und viele sind sich seiner bewusst und teilen ihn bereits mit anderen – ist das,  was uns als Mensch ausmacht.

Ich freue mich darauf, mit dem Vorstand der Stiftung,  den langjährig aktiven Mitgliedern des Tabea-Freundeskreises und anderen Engagierten diese  erfüllende Aufgabe anzugehen und hoffe, auch Sie für dieses große Projekt begeistern zu können.

Mit herzlichen Grüßen

Ihre Ulrike Schnieder-Eskandarian   

Unter folgender Telefonnummer können Sie mich erreichen: 01573  290 50 68